Tour 2014

Entenjägertour 2014

Wir sind zu siebt. Dieses Jahr nicht dabei sind Michael und Frank, leider mussten sie absagen, auch Roland, weil er immer noch erkrankt ist und leider nicht mitfahren kann.

1. Tag/ Samstag, 28.06.2014

Samstagmorgen 8:00 Uhr. Alle sind pünktlich. Wir haben trockenes Wetter und starten um 8:00 Uhr mit dem Etappenziel Rosenheim, in 550 km Entfernung. Die Fahrt verläuft vollkommen problemlos und wir erreichen den Happinger Hof gegen 15:00 Uhr. Schnell weg mit den Lederklamotten, kurze Hosen an und ab in den Biergarten. Es ist WM-Zeit und ein Public Viewing Zelt ist aufgebaut. Wir reservieren für 20:00 Uhr einen Tisch im Zelt, bestellen das Essen vor und genießen bei Schweinshaxe das Spiel Brasilien gegen Chile. Einige Entenjäger treffen sich zum zweiten Länderspiel später noch an der Bar und man verabschiedet sich etappenweise zum Schlafen.

2. Tag/ Sonntag, 29.06.2014

Das Wetter ist gekippt, leider sind die Prognosen eingetroffen. Zum Frühstück gegen 9.00 Uhr ist noch alles trocken, aber schon stark bewölkt. Pünktlich zur Abfahrt fängt es dann auch an zu regnen. Gott sei Dank haben wir heute keine weite Strecke nach Pfalzen. Die Strecke beträgt lediglich 210 km. Los geht’s bei strömendem Regen. Leider müssen wir unsere geplante Tour über den Tegernsee ausfallen lassen und fahren direkt über die Autobahn Innsbruck-Brenner, wo es auch mal kurz bei einer Tankpause trocken ist. Jedoch wenige Minuten später fängt es wieder an zu regnen und wir erreichen Pfalzen gegen 13:30 Uhr. Nach 29 Grad gestern, haben wir heute nur noch 15 Grad, aber die weiteren Wetterprognosen der Woche sind gut. Nach dem obligatorischen Verzehr der Schinkenplatte und einigen Begrüßungsgetränken vertreiben wir uns den restlichen Abend mit WM-Fußball schauen

3. Tag/ Montag, 30.06.2014

Das Wetter ist toll. Wir haben eine neue Route entdeckt. Sie führt uns über Cortina D’Ampezzo hinauf auf den Pass Giau. Weiter geht es Richtung Süden über den Pass Staulanza und den Pass Duran, welcher sich als genialer Geheimtipp entpuppt. Es führt uns eine ganz schmale Passstraßen hinauf, wo auch wahrscheinlich wegen der Enge, nur ganz wenig Gegenverkehr ist und vor allen Dingen keine Busse. Angekommen auf 1.600 m spricht man italienisch. Wir haben Südtirol verlassen. Nach kurzer Rast geht es weiter Richtung Süden, über eine Abkürzung nach Arabba, wo wir uns, wie gewohnt, mit einer Pizza stärken. Später geht es über Wolkenstein, wo Jochen heute noch Eintrittskarten für die Kastelruther Spatzen abholen muss, die er im Herbst mit 30 leicht verrückten Rabenscheidern besuchen möchte. Die Fahrt führt uns parallel zur Autobahn bis Brixon und über die Südtiroler Sonnenstraße nach Pfalzen, wo wir gegen 17:30 Uhr im Hotel sind. Immerhin 285 km gefahrene Kilometer an diesem Traumtag. Auch zu erwähnen ist, dass wir mittlerweile bereits 3 Strafrunden, 2 von Helmut (er hat kein Deutschland-Trikot dabei und die falsche Mütze auf) und ebenfalls eine von Ottmar (ebenfalls wegen Missachtung der Deutschlandmütze) hatten. Die Strafrunden wurden auch prompt eingelöst, außer Helmut, er lässt sich wie gehabt etwas bitten.

4. Tag/ Dienstag, 01.07.2014

Es ist noch nicht so schön, aber die Fahrt führt uns erst mal einige Kilometer auf die Autobahn Richtung Süden. Kurz vor Trento biegen wir ab und besuchen die  Erdpyramiden von Segonzano. Weiter über den Pass Redebus hinunter nach Levico Therme, wo wir gegen 14:30 Uhr in der Gaststätte am See leckere Pasta zu uns nehmen. Es geht über Kaiserjägerweg, eine schmale Bergstraße mit spektakulärem Ausblick auf das ganze Tal. Die Straße hinauf ist an der breitesten maximal 2,50 m, sodass weder Busse noch LKW’s diese befahren können. Selbst für Autos ist es schwierig den Pass zu erklimmen. Nach diesem tollen Erlebnis geht es wieder Richtung Autobahn und von Trento zurück und wir erreichen Pfalzen gegen 17:45 Uhr, ohne Regen abzubekommen. Die heutige Tagesetappe von 384 km, eine schöne lange Tour, die wir trotz des Fußballspieles am gestrigen Abend, Deutschland gegen Algerien, wohlbehalten meistern.

5. Tag/ Mittwoch, 02.07.2014

Die Wetterprognosen stimmen, es ist umgeschlagen und bereits beim Frühstück fängt es kräftig an zu regnen und somit steht einem Wellnesstag nichts mehr im Wege. Gegen 10:30 Uhr fahren wir mit dem Bus nach Bruneck, schlendern durch die Einkaufsstraße, trinken in einer Bar einen Cappuccino und erledigen unsere Einkäufe im „Supertip“. Wieder im Hotel hat Manni die Saune bereits aufgeheizt. Nach einem Imbiss und einem leckeren Kaltgetränk auf der Jausenstation Irenberg beginnt unser Wohlfühlteil mit Sauna und Massage. Abends gegen 19:30 Uhr geht es zur neuen Pächterin der Sportbar in Pfalzen am Fußballplatz, wo Steffi die neue Inhaberin uns eine leckere Pizza serviert. Ein schöner Abschluss eines entspannten Wellnesstages.

6. Tag/ Donnerstag, 03.07.2014

Heute wieder ein Traumtag. Gegen 10:00 Uhr ist keine Wolke mehr am Himmel zu sehen. Am Tag vor der Abreise gibt es dennoch nur eine kleine Tour von  ca. 200 km über Corvara, Pass Campolongo, Pordoijoch hinunter nach Canazei. Weiter über den Pass Fedaia zum Fedaia-Stausee unterhalb des Marmolada-Gletschers, wo wir auch unser diesjähriges Gruppenfoto machen. Nach einer kurzen Rast geht es weiter zum Falzarego. Von dort über Valparola nach La Villa, direkt mitten im Skigebiet von Alta Badia. Auf der Rückfahrt nach Pfalzen geht es noch über das Furkajoch. In Pfalzen angekommen werden die Motorräder für die morgige Heimreise vollgetankt. Pünktlich um 16:00 Uhr im Hotel angekommen, geht es für einige der Entenjäger – Ottmar, Stefan und Hartmut auch umgehend mit Aperol Spritz zum Whirlpool. Anschließend heißt es, vor dem Abendessen noch, packen und den Rest des Abends bei angenehmen 25 Grad auf der Terrasse zu verbringen. Man merkt nach dem Ruhetag von Mittwoch, dass die Entenjäger ausgeruht sind und den Abend zuvor dann doch noch etwas länger mit Manni an der Bar verbracht haben. Ottmar, beschwingt durch den Ein oder Anderen Enzian, lief zur Höchstform auf und hat somit heute Morgen das gesamte Frühstück verpasst und ist gerade noch rechtzeitig zum Abfahrtstermin zu uns gestoßen. Die wunderschöne Woche neigt sich schon wieder dem Ende und wir hoffen auf eine stressfreie Heimfahrt.

7. Tag/ Freitag, 04.07.2014

Pünktlich um 7 Uhr haben alle Entenjäger bereits gefrühstückt und es geht bei angenehmen Temperaturen nach Hause. Wir haben wenig Verkehr und das Wetter ist genial. Besser kann es nicht sein! Gegen Mittag überschreiten wir bereits die 30-Grad-Grenze und nach einer kurzen Rast mit Curry-Wurst und Pommes geht es weiter. Wir erreichen Breitscheid bereits um 15:30 Uhr. Selten ist es so gut gelaufen. Nach zwei, drei Abschiedsdrinks im Schützenhaus ist die Entenjäger-Ausfahrt 2014 gesund und ohne Panne beendet.