Tour 2006

Montag 26.06.2006

Es ist ein herrlicher Tag. Wir starten bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen am Montag den 26. Juni um 07:00 Uhr wie gewohnt vom Hüttenweg. Erfreulicherweise sind alle Entenjäger Pünktlich und sogar alle mit vollem Tank!

Die Fahrt verläuft problemlos. Unsere Reiseroute erfolgt über die Autobahn Richtung München, von dort weiter Richtung Bad Reichenhall, wo wir jedoch vorher in Siegsdorf die Autobahn verlassen und uns ab hier schon langsam Richtung Österreich bewegen.

Gegen 15:00 Uhr haben wir die österreichische Grenze passiert und machen einen letzten Erfrischungsstop in gewohnter Weise mit einer großen Apfelschorle. Gegen 16:30 Uhr sind wir wunschgemäß an unserem Etappenziel Landgasthof  „Schlosskammern“ in Maishofen (kurz vor Saalbach) angekommen.

Bei wunderbarem Wetter nehmen wir endlich ein erstes Erfrischendes Schaumgetränk (Kellerbier) im wunderschönen Biergarten des Landgasthofes zu uns.

Erstaunlicherweise ist dieser Tag bisher völlig ohne Strafrunden verlaufen. Alle Motorräder waren vollgetankt, die vorgeschriebene Kleidungsfarbe wurde eingehalten und bisher wurden auch keine Gegenstände oder Mützen vergessen. (Auf Frank ist einfach kein Verlass mehr!!)

Bevor wir uns alle am Abend vor den Fernsehern versammeln, um gemeinsam die Fußball WM zu schauen, steht noch ein Highlight auf dem Programm: Eine kleine Schnapsprobe der Selbstgebrannten Hausschnäpse mit Chefin (Traudi) in den wunderschönen Gewölben des Schlosses. Wie man sich vorstellen kann, ist nach dieser Schnapsprobe die Stimmung bestens und so beenden wir diesen Tag mit gemeinsamen Fußballschauen.

Dienstag 27.06.2006

Bereits am zweiten Tag erwartet uns ein zweites Highlight. Das Wetter ist traumhaft schön und wir starten gegen 10:00 Uhr Richtung Südtirol zu unserem Stammquartier nach Pfalzen. Unsere wunderschöne Route führt uns heute über den Großglockner und später über den Stallersattel von Osttirol nach Südtirol.

Circa 20 Minuten nach der Abfahrt kurz vor Zell am See stellt sich endlich die erste Strafrunde ein. Frank fällt auf, dass er seinen Geldbeutel im Hotel vergessen hat. Die anderen setzen die Fahrt fort und man verabredet sich vor der Mautstation des Großglockners zu warten. Frank muss zurückfahren, aber die Situation kennt er ja bereits aus vergangenen Urlauben.

Nach einer guten halben Stunde Aufenthalt vor dem Mauthäuschen stößt Frank dann endlich wieder zur Truppe. Stolz zeigt er den vergessenen Geldbeutel und wird natürlich mit einer Strafrunde belohnt. Was sich dann erst später  am Abend herausstellen sollte und zu großem Gelächter beigetragen hat, hat Frank bereits die zweite Runde sicher, als er feststellte, das Ladegerät seines Handys ebenfalls in „Schlosskammern“ liegengelassen zu haben. Unglaublich, aber war!

Die Fahrt verläuft bei wunderbarem Wetter problemlos. Wir besuchen natürlich auch den höchstgelegenen erreichbaren Punkt – die Edelweißhütte und weiter zur Kurzvisite der Murmeltiere am Gletscher. Dieses gehört natürlich ebenfalls zu dem Großglockner-Pflichtprogramm.

Zur Mittagszeit rasten wir noch einmal kurz vor Lienz, um uns zu stärken, umgeben von einem wunderbaren Bergmassiv. Weiter führt uns die Fahrt durch das wunderschöne Defereggental in Osttirol bis zum Obersee (die Grenze zu Südtirol), wo wir uns gerne noch etwas aufgehalten hätten. Leider ist die Passstraße nur noch wenige Minuten offen, bevor sie zur Einbahnstraße wird und erst nach 45 Minuten wieder befahrbar ist, und so entscheiden wir, uns zügig über die Passhöhe zu bewegen, um zum Antholzersee zu gelangen. Von dort geht’s  weiter über Bruneck bis nach Pfalzen. Als wir um  16 Uhr ankommen empfängt Mann uns mit einer wunderbaren großen Südtiroler Schinkenplatte und reichlich gekühlten Getränken am gedeckten Tisch auf der Sonnenterasse. Die Entenjäger sind zu Hause.

Der Abend verläuft  mit viel Spaß, Lachen und reichlich dummen Sprüchen  an der Theke.

Mittwoch 28.06.2006

Heute Morgen ist der Himmel etwas wolkenverhangen, jedoch Wetterbesserung ist angesagt. Wir beschließen, aufgrund der Tatsache, dass wir bereits zwei Tage mit vielen Kilometern in den Knochen (und im Hintern) haben, uns nach einer schönen Anreise über das Penser Joch, ein paar Stunden am Kalterer See mit Schwimmen und Sonnenbaden zu vergnügen.

Wir fahren also bei etwas diesigem Wetter  nach Sterzing und von dort hinauf auf das Penser Joch. Bereits oben angekommen sind wir über den Wolken und sehen das wunderschöne in der Sonne liegende Sarnthal. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf der Passhöhe, führt uns unsere Fahrt nach Bozen und von dort auf der  Südtiroler  Weinstrasse nach Kaltern, wo wir wie bereits in den vergangenen Jahren in der Badeanstalt  „Gretel am See“ den Nachmittag verbringen.

Als gegen 15:00 Uhr Wolken aufziehen und ein Gewitter hereinzubrechen droht, beeilen wir uns um noch mit trockenen Klamotten nach Hause zu kommen. Dieses gelingt uns auch  in der Tat bestens, da Petrus ein Einsehen mit uns hatte und der Regen erst später einsetzt. Gegen 17:00 Uhr trocken im  Hotel „Kristall“ angekommen wartet am Abend bereits ein weiterer Höhepunkt auf uns, auf den sich insbesondere Hartmut schon seit mehreren Stunden freut.

Fondueabend ist angesagt. Bei Hartmut kann man den ganzen Tag schon eine gewisse Nervosität feststellen, die sich auch erst wieder entspannt, wenn der den letzten Fleischbrocken im Fonduetopf versenkt hat und alle sechs seiner, im Einsatz befindlichen Fonduegabeln, leer gegessen hat. Sollte man ihm vorher einer der Gabeln wegzunehmen oder eine halbvolle Fleischplatte zu entfernen, käme eine Situation zu Stande, die in etwa vergleichbar wäre, als wenn man einer Löwenmutter ihr Junges wegnehmen würde. Wenn es ums essen geht kennt er keine Freunde!

Um 19:00 Uhr geht es endlich los. Nach 2 Stunden ist auch Hartmut endlich satt und wir verbringen einen wunderbaren geselligen Abend. Jedoch jetzt schon scheint sich herauszukristallisieren, dass es eine Wetterveränderung für den morgigen Tag gibt. Es ziehen Wolken auf und es ist merklich frischer geworden und fängt schon leicht an zu Regnen.

Donnerstag 29.06.2006

Der heutige Tag wird wohl zu einem Ruhetag. Es ist regnerisch und kalt. Die Entenjäger lassen es ruhig angehen und beschließen ab dem Mittag das Wellnessangebot des Hauses „Kristall“ zu nutzen, in Form von Massagen, Schwimmen und Sauna. Ein ist ein wirklich erholsamer Tag und es geht auch einmal ohne Motorradfahren.

Am Abend versammelt man sich zum gemeinsamen Abendessen. Man kann tatsächlich schon wieder auf der Terrasse sitzen. Jedoch werden zum ersten Mal langärmlige Hemden oder Fleecejacken getragen.

Freitag 30.06.2006

Das Wetter ist wieder wunderschön, jedoch haben wir heute ein paar Terminprobleme, da wir unbedingt das Viertelfinale der Fußball WM Deutschland gegen Argentinien schauen wollen. Das Spiel beginnt um 17:00 Uhr und wir beschließen bis spätestens 16:00 Uhr im Hotel zu sein, um noch gewisse Vorbereitungen zu treffen wie: Trikot anziehen, schminken und zwei bis drei Vorfreudebiere zu trinken. Wir entschließen uns die etwas kleinere Sellarunde zu fahren und los geht’s  in gewohnter Weise Richtung Cortina. Natürlich nehmen auf dem Hinweg den Misurinasee in der nähe der 3 Zinnen mit. Später fahren wir über den Falzarego und Pass Giau bis nach Araba. Dort angekommen wollten wir in gewohnter Weise in der Pizzeria an der Hauptstrasse speisen, jedoch ist unser altes Domizil geschlossen. Was aber kein Problem darstellt, da in unmittelbarer Nähe der „Albergo Pordoi“ geöffnet hat, wo wir ebenfalls auf der Terrasse sitzen können und riesengroße  Pizzen und leckere Pasta verspeisen. Da die Zeit mittlerweile etwas drängt, und wir noch einige Kilometer vor uns haben, brechen wir gegen 13:30 Uhr auf und fahren die weiter über das Grödner  und Sella Joch zurück nach Pfalzen.

Pünktlich gegen 16:00 Uhr laufen wir im Hotel ein, und es bleibt nur kurz  Zeit zum frisch machen, um dann in einheitlichen Deutschlandtrikots mit diversen Fan- Accessoires und geschminkt im Gastraum zu erscheinen. Ich glaube einzig und alleine durch unsere tat- und trinkfeste Unterstützung sind wir auch im Fußball gegen Argentinien im Elfmeterschießen erfolgreich.

Der Tag klingt mit viel Fußball, Fachsimpelei und natürlich weiteren Getränken an der Bar aus.

Samstag 01.07.2006

Die Koffer sind gepackt. Die Entenjäger fahren pünktlich um 08:00 Uhr bei trockenem und schönem Wetter über den Brenner Richtung Heimat

Nach einer langen aber stresslosen und staufreien Heimfahrt erreichen wir Breitscheid gegen 17:00 Uhr und lassen in altbewährter Manier die ganze Tour bei einem frischgezapften noch einmal bei Theo im Biergarten des Schützenhauses Revue passieren.

Ein weiterer wunderschöner Urlaub ist am Ende. Alle sind wieder wohlgemut, guter Dinge und unfallfrei zu Hause angekommen.

ENDE